:FFWB Logo
Menu
Menu

Einsätze 2010

2018 - 2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010

Nummer Datum Uhrzeit Kameraden Art der Alarmierung
01-2010 28.02.2010 14:50 - 15:45  15 TH Sturm
02-2010 28.02.2010   15 TH Sturm
03-2010 11.03.2010 14:45 - 16:42  5 H1 Verkehrsunfall
04-2010 23.06.2010  04:30 - 04:45 10 H1Y Türöffnung
05-2010 23.07.2010 14:50 - 15:45 8 F1 illegale Abfallentsorgung
06-2010 26.08.2010  19:30 - 19:50  2 H1 Verkehrsunfall
07-2010 12.09.2010 00:00 - 00:20 13 F2 Kaminbrand
08-2010 02.11.2010 15:44 - 16:00 6 F1 Bus brennt
09-2010 02.11.2010  21:23 - 23:48 19 F2 Kellerbrand
10-2010 25.12.2010 21:46 - 22:10   Fehlalarm: Notrufmissbrauch

Einsatz 01-02/2010 Sturmtief Xynthia

Alamierungszeit: 14:50 Uhr
Schleife: 846/847
Einsatzende: 15:45
Kameraden: 15

Hilfeleistung: Aufgrund der Sturmwarnung für das Sturmtief Xynthia wurden auf Anordnung des Kreisbrandinspektors vorsorglich die Feuerwehren im Kreisgebiet alarmiert und die Feuerwehrhäuser mit einem Bereitschaftsdienst besetzt.

Die Feuerwehr Hausen war mit 15 Kameraden im Einsatz.
Außerdem wurde die Strasse zwischen Hausen und Langendernbach durch die Kameraden kurzfristig gesperrt.

Ebenso wurde ein umgestürzter Baum in der Waldstraße entfernt und weggeflogenes Zelt gesichert.

Einsatz 03-2010

Alamierungszeit: 14:45 Uhr
Schleife: 846
Einsatzende: 16:42 Uhr
Kameraden: 5

Hilfeleistung: Ein Lkw verlor zwischen Hausen und Obertiefenbach mehrere Hundert Liter Diesel, die von den Kameraden der Tageseinsatzgruppe aus Waldbrunn abgestreut wurden.

Die Feuerwehr Hausen war mit 5 Kameraden im Einsatz.

Einsatz 04-2010

Alamierungszeit: 04:30 Uhr
Schleife: 847
Einsatzdauer: 4:45 Uhr
Kameraden: 10

Hilfeleistung: Eine 91 Jährige Frau stürzte in Ihrem Haus in der Langstraße 46 in Hausen.
Über den Hausnotruf alamierte Familienangehörige alarmierten die Feuerwehr zur Türöffnung, weil die Damen ihren Haustürschlüssel von innen stecken ließ.
Bevor jedoch die Feuerwehr ausrücken konnte hatten Mitglieder der Familie einen anderen Weg ins Gebäude gefunden.
Die Feuerwehr Hausen konnte in der Wache bleiben.

Einsatz 05-2010

Alamierungszeit: 14:50 Uhr
Schleife: 846
Einsatzende: 15:45 Uhr
Kameraden: 8

Ein nicht genehmigtes Feuer löste gestern einen Einsatz der Tageseinsatzgruppe der Feuerwehren aus Waldbrunn und der Feuerwehr Langendernbach aus ...

... Ein unbekannter Anrufer meldete um 15 Uhr einen Großbrand zwischen Hausen und Langendernbach, ohne näher auf den Ort des Feuers einzugehen. Wegen der Trockenheit der zurückliegenden Wochen und des zwischen Hausen und Langendernbach liegenden Waldgebiets rückten die Waldbrunner Feuerwehren sofort aus. Da keinerlei Informationen über Größe des Feuers und den Brandherd vorlagen, wurde zusätzlich die Feuerwehr Langendernbach alarmiert.

Schnell fanden die Feuerwehrleute den Brand am Ortsrand von Hausen auf einem Wiesengrundstück, das an den Wald grenzt. Innerhalb kürzester Zeit waren die Flammen unter Kontrolle. Bei dem Feuer handelte es sich nach ersten Informationen um das illegale Abbrennen von Müll.

Einsatz 06-2010

Hilfeleistung: Verkehrsunfall (Bad Camberg)
Kameraden: 2

Am Donnerstag den 26.08.2010 fuhren 2 Kameraden der Einsatzabteilung nach Bad Camberg zur einer Sitzung des Kreisjugendfeuerwehrausschusses.

Gegen 19:30 Uhr wurden Sie auf einen Verkehrsunfall aufmerksam mit einer Verletzten Person.

Die Kameraden sicherten die Unfallstelle, Alarmierten den Rettungsdienst und die Polizei.
Desweiteren Betreuten Sie die Verletzte Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienst.

Beim Eintreffen der Polizei gegen 19:50 Uhr übergaben Sie die Absicherung der Unfallstelle der Polizei.

Einsatz 07-2010

Feueralarm: Kaminbarnd
Kameraden: 13

Am Sonntag den 12.09.2010 wurde die Hauser Feuerwehr
gegen 0 Uhr zu einem Kaminbrand in die Neustrasse gerufen.

Nach kurzer Kontrolle durch den Gruppenführer wurde entwarnung gegeben, die Hauseigentümer hatten nur feuchtes Holz verbrannt.

Die Kameraden von der Feuerwehr Hausen konnten nach etwa
20 Min. in die Wache zurückkehren.

Einsatz 08-2010

Feueralarm: Bus brennt
Kameraden: 6
Alamierung: 15:44 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Quelle: NNP

Am Dienstag den 02.11.2010 wurde die Hauser Feuerwehr
gegen 15:30 Uhr zu einem Bus brannt nach Hintermeilingen gerufen.

Die Anfahrt konnten die Kameraden abbrechen da der Bus Fahrer den brannt selber löschen konnte.

Fahrer löschte Motorbrand

Die Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen. Der Fahrer hatte den Motorbrand selbst gelöscht.

Seine Fahrt ins Depot nach Waldernbach musste der Fahrer eines Linienbusses gestern Mittag gegen 15.30 Uhr spontan unterbrechen. Er bemerkte während der Fahrt aus dem Motorraum Rauchentwicklung.

Sofort rief er die Feuerwehr zur Hilfe, die auch mit der Waldbrunner Tageseinsatzgruppe innerhalb kürzester Zeit zur Stelle war. Die Einsatzkräfte brauchten aber nicht mehr einzugreifen, da der Fahrer den Brand in der Zwischenzeit selber gelöscht hatte.

Da keine Fahrgäste im Bus waren und dieser sich auf einer Leerfahrt befand, kamen auch keine Personen zu Schaden. Die Feuerwehraktiven sicherten die Einsatzstelle ab und sorgten mit Ölbindemitteln für die Beseitigung von auslaufenden Betriebsstoffen. kdh


Bericht + Foto aus NNP

Einsatz 09-2010

Alamierungszeit: 21:23 Uhr
Schleife: 847
Einsatzdauer: 23:48 Uhr
Kameraden: 19
Fahrzeuge Hausen: TLF 24/50 + TSF

Quelle: NNP

Der Brand hatte sich in einem Heizungsraum im Keller entwickelt und konnte von den Freiwilligen Feuerwehren Fussingen, Lahr, Ellar, Hintermeilingen und Hausen schnell gelöscht werden.
Zu verdanken ist dies einer aufmerksamen Nachbarin, die die Rauchentwicklung im Lahrer Weg bemerkt und die Feuerwehr alarmiert hatte.

In dem Haus befanden sich zu dieser Zeit mehrere Personen,
darunter auch Kinder. Zum Glück gab es nur Leichtverletzte aufgrund des Rauchgases, darunter zwei Frauen, ein Mann und zwei Mädchen im Alter von zehn und zwölf Jahren.

Die Ermittlungen zur Ursache dauern an. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf rund 40 000 Euro; Experten halten das Haus allerdings nicht mehr für bewohnbar.

Bei diesem Einsatz zeigte sich nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Schorsch Schäfer einmal mehr der gute Ausbildungsstand der Atemschutzträger, die zum Teil unter widrigen Umständen an den Brandherd vordrangen.

Die Helfer hatten zusätzlich mit Verständigungsschwierigkeiten mit den Bewohnern zu kämpfen. So war lange Zeit nicht klar, ob im Haus noch Kinder waren oder nicht. Die Bewohner wollten immer wieder laut rufend in ihr brennendes Heim. Sie mussten von Polizei, DRK und Notfallseelsorge daran gehindert und betreut werden.

Die Einsatzkräfte wussten zunächst nicht, was überhaupt brennt,
bemerkten aber Gasgeruch. Unter anderem wurde eine brennende Propangasflasche gelöscht, aus dem Gebäude gebracht und gekühlt. Da zunächst nicht genau bekannt war, ob sich noch mehr Gasflaschen im Gebäude befanden, ließ die Polizei die umliegenden Häuser,
unter anderem ein Kinderheim, räumen. Die Anlieger konnten aber nach etwa 30 Minuten wieder in ihre Wohnungen.

Neben den Feuerwehren waren das DRK mit sechs Rettungswagen, zwei Notärzte, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und der leitende Notarzt, die Polizei mit sechs Beamten und drei Fahrzeugen, die Notfallseelsorge mit zwei Mitarbeitern und der Energieversorger mit drei Fachleuten im Einsatz. «Das ist gut gelaufen», lautete das Fazit von Schorsch Schäfer. kdh

Einsatz 10-2010

Alamierungszeit: 21:46 Uhr
Schleife: 847
Einsatzdauer: 22:10 Uhr
Kameraden:
Fahrzeuge Hausen: TLF 24/50 + TSF

Quelle: NNP

Fehlalarm narrt die Feuerwehr

Einem Fehlalarm sind die Waldbrunner Feuerwehren am ersten Weihnachtsfeiertag aufgesessen ...

Zu einem Zimmerbrand in der Kirchstraße in Hausen wurden die Feuerwehren Hausen, Ellar, Fussingen sowie der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes am ersten Weihnachtsfeiertag gegen 22 Uhr gerufen.

Alarmiert wurde auch Kreisbrandmeister Thomas Schmidt, der gemeinsam mit den Einsatzkräften am vermeintlichen «Brandherd» eintraf. Doch es wurde kein Feuer vorgefunden und Rücksprache mit der Leitstelle in Limburg gehalten. Es sollte festgestellt werden, ob sich nicht ein Brand in einem anderen Waldbrunner Ortsteil mit einer gleichnamigen Kirchstraße befindet. Als sich ganz klar abzeichnete, dass der Anrufer den Brandherd in Hausen gemeldet hatte und dort kein Feuer war, wurde der Einsatz abgebrochen, da es sich um eine böswillige Alarmierung handelte. Es wurde aufgrund des Missbrauchs des Notrufs eine Anzeige erstattet. Die Polizei ermittelt bereits. kdh

Glossar

Bedeutung F 1

Brand von PKW
-Mülltonne
-Gerümpel im Freien
-Grasfläche

oder

ähnliche Meldebilder
gelöschtes Feuer
Nachschau

Bedeutung F 2

Wohnungsbrand
Dachstuhlbrand
Kellerbrand
Zimmerbrand
Kaminbrand
oder
Rauchentwicklung,
ähnliche Meldebilder

Bedeutung H 1

Wasser im Keller
Wasserrohrbruch
Tür- und Fenstersicherung
Baum oder Gegenstand auf der Straße
Tier in Not oder Unfall mit Tier
einfache technische Hilfeleistung an Bächen, Seen oder in Hafenbereichen
Ölspur
Kleine Mengen Betriebsstoffe aufnehmen
oder ähnliche Meldebilder

Bedeutung H 1 Y

Notfall-Türöffnung
Person in Aufzug
Tragehilfe für den Rettungsdienst
oder ähnliche Meldebilder

Bedeutung TH

Technische Hilfeleistung

Bedeutung TLF

Tanklöschfahrzeug
Wesentliches Merkmal dieses Fahrzeugtyps ist die Ausstattung mit einer in der Regel festeingebauten Feuerlöschpumpe sowie einem großen Löschwasserbehälter.

Sie sind hier: Startseite > Einsätze > 2010

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos