:FFWB Logo
Menu
Menu

Übungen der Einsatzabteilung

Um fit für den Ernstfall zu sein, treffen sich die Mitglieder der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Hausen um verschiedene Einsatzsituationen zu trainieren.



Übung am 25.11.2018

Am 24.11.2018 fand unsere Jahresabschlussübung zusammen mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Fussingen auf dem Werksgelände der Firma Triesch Tiefbau statt.
Als Übungsszenario wurde ein Arbeitsunfall angenommen, bei dem eine Person unter dem Rad eines Radladers eingeklemmt wurde.
Ziel der Übung war es, den Radlader abzusichern, die Unfallstelle auszuleuchten und natürlich die eingeklemmte Person mit Hilfe der Druckluft-Hebekissen zu befreien und die Erstversorgung vorzunehmen.
Nach erfolgreicher Übung ging es dann noch in das Feuerwehrhaus der Fussinger Kameraden, wo wir in gemütlicher Runde bei Leberkäse und Getränken die Übung ausklingen ließen.

Vielen Dank für die Planung der Übung und die gute Bewirtung danach an die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Fussingen!

Einen herzlichen Dank auch an die Firma Triesch Tiefbau, für die Möglichkeit auch einmal an einem etwas schwereren Gerät üben zu können!



Übung am 10.10.2018

Am 10.10.2018 fand eine Zugübung zusammen mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Waldbrunn-Hintermeilingen statt. An einem von der Autoverwertung Ellar AVE GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellten Unfall-PKW galt es eine Personenrettung vorzunehmen.
Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Nutzung der neuen Rettungsplattform der Waldbrunner Feuerwehren und das Üben des Umgangs mit den hydraulischen Rettungsgeräten des LF10/6 der Feuerwehr Hausen.

 


Übung am 26.09.2018

Am 26.09.2018 hat sich spontan eine Übung zusammen mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Fussingen ergeben.
Als Übungsobjekt wurde die Birkenmühle in Hausen ausgesucht und als Übungsszenario ein Waldbrand im angrenzenden Wald, welcher auf eine Scheune überzugreifen droht - ein Szenario, welches vor fast 30 Jahren wirklich an dieser Stelle eingetreten ist und bei dem ca 5000 m² Wald verbrand sind.

Damals gab es allerdings in Hausen noch keine wasserführenden Fahrzeuge und das Löschwasser musste über längere Strecken gepumpt werden, da die Birkenmühle zwar an das öffentliche Wassernetz der Gemeinde angeschlossen, aber die Wassermenge zum Löschen allerdings nicht ausreichend war.
Um die Löschwasserversorgung auch in Trockenperioden sicher zu stellen, mussten die Besitzer der Birkenmühle deshalb im Jahr 2012 einen Löschwassertank mit einem Volumen von 98m² einbauen lassen.
Dieser wurde dann, wie auch schon bei der Übung an der Schlagmühle, zur Löschwasserverorgung genutzt.

Auf Grund der mittlerweile früher einsetzenden Dunkelheit war auch der Aufbau der Einsatzstellenbeleuchtung ein Teil der Übung. Hierzu wurden die Teleskoplichtmasten der Löschfahrzeuge und die mobilen Flutlichtstrahler genutzt, welche per Stromaggregat betrieben wurden.
Um den Tank letztlich gefüllt zu halten wurde durch unser TLF ein Pendelverkehr zum Hydranten am Beginn der Mühlenstraße aufgebaut.
Nachdem der Löschwassertank wieder gefüllt und alle Gerätschaften verstaut waren traf man sich dann noch zur Nachbesprechung im Feuerwehrhaus.


Übung am 12.09.2018

Am 12.09.2018 stand eine Alarmübung mit allen Waldbrunner Wehren auf dem Plan.
Die Freiwillige Feuerwehr Hintermeilingen war für die Planung zuständig und hat sich als Übungsobjekt die kleine Ansiedlung Schlagmühle zwischen Lahr und Heckholzhausen ausgesucht.
Hier wurde ein Feuer in der Schlagmühle Waldesruh angenommen, bei dem sich noch 6 Personen im Haus befinden sollten.
Ein ideales Übungsobjekt, da hier viele verschiedene Einsatzszenarien abgearbeitet werden konnten.
Das wären:

-die Menschenrettung unter Atemschutz,
-die Wasserentnahme aus einem offenem Gewässer, dem Kerkerbach,
-der Aufbau einer Wasserförderung über eine lange Schlauchstrecke,
-die Wasserentnahme aus einer Zisterne mit gleichzeitigem Befüllen,
-der Pendelverkehr mit dem TLF,
-das Absichern der Einsatzstelle und Umleiten des Verkehrs.

Die Besonderheit der Ansiedlung ist, dass Sie nicht an das Wassernetz angeschlossen und somit kein Hydrant in der Nähe ist. Deswegen wurden im vergangenen Jahr 2 Löschwasserzisternen a 50m³ von den Besitzern errichtet, welche wechselseitig genutzt werden sollen, d.h. im Brandfall wird die naheliegendste Zisterne für den Erstangriff genutzt und parallel eine Schlauchstrecke von der zweiten ca. 180m entfernten Zisterne aufgebaut um den geforderten Löschwasserbedarf zu decken.
Durch den Pendelverkehr des TLFs und die Wasserentnahme aus dem Kerkerbach ist dann auch eine Wasserversorgung möglich, falls der Wasservorrat in den Zisternen aufgebraucht ist.

Dadurch, dass die Schlagmühle an der Hauptzufahrt der B49 für die Ortschaften Hintermeilingen und Lahr liegt kam der Absicherung der Einsatzstelle und Umleitung des Verkehrs ebenfalls eine große Bedeutung zu.

Da das Gebäude recht groß ist, wurden 2 Atemschutztrupps eingesetzt, welche die vermissten Personen dann auch schnell gefunden haben und sicher ins Freie transportieren konnten.

Alles in allem eine gelungene Übung, an der fast 50 Waldbrunner Kameraden teilnahmen, welche wieder gezeigt hat, wie gut die Waldbrunner Wehren zusammen arbeiten.

Im Anschluss wurde sich dann noch im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Hintermeilingen getroffen, wo es einen Imbiss von der Feuerwehr Hintermeilingen und ein 30 Liter Faß Bier, welches von dem Landwirt, dessen Feld wir Angfang August gelöscht haben, zum Dank zu Verfügung gestellt wurde! Dies wäre nicht nötig gewesen, aber uns freut es natürlich immer, wenn unser Dienst nicht als selbstverständlich angesehen wird!

Vielen Dank an alle Beteiligten!



Übung am 09.08.2018

Ursprünglich stand für die heutige Übung die Waldbrandbekämpfung auf dem Plan. Da wir diese aber leider vor wenigen Tagen schon mehrmals als Einsatz durchführen mussten und heute die Möglichkeit hatten, an einem Schrott-Auto zu üben, sind wir auf die Übung "Technische Hilfeleistung - Verkehrsunfall", genauer gesagt zur Handhabung des Motortrennschleifers gewechselt.

 

Glossar

Bedeutung LF

Löschgruppenfahrzeug
Namensgebendes Merkmal dieser Fahrzeuge ist eine Besatzung von neun Personen (ein Gruppenführer, acht Mannschaftsmitglieder = Gruppe)

Bedeutung TLF

Tanklöschfahrzeug
Wesentliches Merkmal dieses Fahrzeugtyps ist die Ausstattung mit einer in der Regel festeingebauten Feuerlöschpumpe sowie einem großen Löschwasserbehälter.

Sie sind hier: Startseite > Einsatzabteilung > Übungen

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos